Donnerstag, 10. April 2014

2014.04.10: Bildung

APA0508 II, XI 10.04.2014 15:54:47

 

Budget: BMHS-Lehrer warnen vor größeren Klassen

Utl.: Teilungen könnten fallen - Lehrer fürchten auch Einsparungen bei Kustodiaten

Budget/Schule/Staatsbudget/Öffentliche Finanzen/Österreich

Die Gewerkschaft der Lehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) warnt vor größeren Gruppen an den Schulen im Zuge der budgetbedingten Einsparungen im Bildungsministerium. So könnte die Teilung der Klassen in den Hauptfächern in der 9. Schulstufe fallen, heißt es laut "diepresse.com" in einem Brief. Im Ministerium wollte man das Schreiben auf APA-Anfrage nicht kommentieren.

Derzeit werden Klassen ab 31 Schülern in Deutsch, Mathematik und Englisch in zwei Gruppen geteilt. Auch die Teilungszahlen in den praktischen Gegenständen könnten nach oben gesetzt werden, fürchtet die Gewerkschaft. Werden Klassen seltener geteilt, sind für den Unterricht weniger Lehrer nötig.

Einsparungen seien auch bei neuen Klassen möglich - so könnten solche künftig erst ab 25 Schülern eingerichtet werden. Auch um das Zusatzentgelt für die Betreuung von Kustodiaten bangen die Personalvertreter.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) muss heuer 68 Mio. und 2015 noch einmal 60 Mio. Euro einsparen. Kürzungen beim Ausbau der Ganztagsschule und im Frauenbereich hat die Ministerin bereits ausgeschlossen. Im Bildungsressort entfällt ein Großteil der Ausgaben auf den Personalbereich, also vor allem die Lehrergehälter.

(schluss) aku;jle;cts

 

 

OTS0247 II, CI 10.04.2014 15:23:14

 

FP-Günther: Wiener ÖVP wirft sich auf den bildungspolitischen Basar

Utl.: Viel billiger geht's nimmer

FPÖ/Wien/Bildung/ÖVP/SPÖ/Wiener Mittelschule

Der Wiener ÖVP-Obmann Juraczka möchte mit seiner beinahe penetranten Wahlwerbung für die "Wiener Mittelschule" der SPÖ offenbar das Rennen als Billigstbieter in der Ausschreibung um den nächsten Koalitionspartner der Genossen machen. "Viel peinlicher geht's nimmer, für Posten und Pöstchen kommen Grundpfeiler schwarzer Bildungspolitik günstigst unter den Hammer", meint dazu der Wiener FPÖ-Stadtschulratsvizepräsident Dr. Helmut Günther.

"Der gescheiteren SPÖ-Bildungspolitik mit derartigen Anbiederungen die Mauer zu machen, obwohl in Wien nach wie vor über 1.000 Lehrer fehlen, wobei die 400 für den roten Wahlschlager 'Gratis-Nachhilfe' zusätzlich notwendigen Kräfte noch gar nicht eingerechnet sind, zeugt schon von einem gerüttelt Maß an Verzweiflung bei der ÖVP", so Günther. (Schluss)oag

Rückfragehinweis:
FPÖ-Wien
4000/81747


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0229 II, CI 10.04.2014 14:47:31

 

FP-Nepp: SPÖ spart Wiener Bildungssystem kaputt

Utl.: Heinisch-Hosek, Oxonitsch und Brandsteidl als Totengräber unterwegs

FPÖ/Wien/Bildung/SPÖ/Sparpläne

"Wenn es um die Bildung und damit die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen geht, haben die bei Eigenwerbung äußerst spendablen SPÖ-Politiker auf Bundes- und Landesebene einen Stacheldraht ums Geldbörsel", kritisiert FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Dominik Nepp. Weitere 68 Mio. Euro will SPÖ-Bildungsministerin Heinisch-Hosek sparen, SPÖ-Containerstadtrat Oxonitsch und SPÖ-Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl sind sowie schon seit Jahren als Totengräber des Wiener Bildungssystem pragmatisiert. "Eklatanter Lehrermangel, desolate Schulen und ein stetig sinkendes Niveau gehen in Wien einzig und allein auf die Kappe der SPÖ", hält Nepp fest. (Schluss)otni

Rückfragehinweis:
FPÖ-Wien
4000/81747


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0207 II 10.04.2014 13:57:39

 

NEOS: Es wird Zeit für echte Schulautonomie

Utl.: Meinl-Reisinger: 30-jähriger Stellungskrieg in Schulfragen muss endlich beendet werden

Innenpolitik/NEOS/Bildung/Schulautonomie

Die stellvertretende Klubobfrau und Wiener Landessprecherin der NEOS Beate Meinl-Reisinger begrüßt prinzipiell den Vorstoß der Wiener ÖVP hinsichtlich Modellhaftigkeit der Wiener Mittelschule. "Da scheint ja Bewegung in den Zementteich zu kommen", hofft Meinl-Reisinger.

Allerdings vergesse Parteiobmann Juraczka dabei zwei wichtige Dinge: "Es ist mittlerweile seit Überprüfung der Bildungsstandards klar, dass das Modell der NMS aufgrund der Parallelität von NMS oder Wiener Mittelschule und Gymnasium gescheitert ist. Genau hier muss die ÖVP ihre Blockadepolitik im 30-jährigen Stellungskrieg aufgeben.", so Meinl-Reisinger.

Zweitens würde dabei völlig auf Schulautonomie vergessen. "Alle Parteien haben vor der Wahl ein vollmundiges Bekenntnis zu mehr Autonomie abgegeben. Nun muss auch was getan werden. Denn natürlich sind die Herausforderungen an eine Schule in Vorarlberg andere als in Wien und innerhalb von Wien gibt es unterschiedliche Herausforderungen an einzelnen Standorten. Ein Modell für alle gibt es nicht, das hat keinen Sinn. Wir wollen endlich echte Schulautonomie - freie Schulen hinsichtlich pädagogischer und didaktischer Konzepte mit einem gemeinsamen Ziel: einer Mittleren Reife für alle Schülerinnen und Schüler mit 15 Jahren.", so Meinl-Reisinger abschließend.

Rückfragehinweis:
Presseteam
presse@neos.eu
01 40110 9091


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16170/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen