Mittwoch, 14. Mai 2014

2014.05.14: Bildung

APA0270 II, XI 14.05.2014 12:05:21

 

Zentralmatura - Heinisch-Hosek trifft heute Bifie und Schulpartner

Utl.: Information über mögliche Konsequenzen in morgiger Pressekonferenz

Oberstufe/Österreich

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) trifft heute, Mittwoch, zu Mittag die Direktoren des Bundesinstituts für Bildungsforschung (Bifie) und abends die Schulpartner, um sich über den Probelauf der Zentralmatura in den verschiedenen Fächern berichten zu lassen. Bei einer Pressekonferenz will sie morgen, Donnerstag, über die Ergebnisse des Treffens informieren.

Über mögliche Konsequenzen wollte sie vor dem Abschluss der schriftlichen Klausuren heute am Rande einer Pressekonferenz nichts sagen, man müsse "nun genau schauen und dann die Konsequenzen ziehen", so Heinisch-Hosek. "Ich bin natürlich letztverantwortlich dafür, was im Bildungssystem gut oder schlecht läuft."

Beim diesjährigen Probedurchlauf - dem letzten vor der verpflichtenden Einführung an allen AHS im kommenden Jahr - gab es in mehreren Fächern Probleme: Kritik von Schüler- und Lehrervertretern gab es vor allem am Beurteilungsschlüssel in den lebenden Fremdsprachen: Statt 60 Prozent wie bei den bisherigen Probeläufen mussten im Fach Englisch für eine positive Note 63 Prozent der Punkte erreicht werden, in Französisch mehr als 62 Prozent. Das Bifie begründete dies mit heuer leichteren Aufgaben. Im Fach Mathematik musste die Matura an fünf Wiener AHS wegen fehlender Angaben unterbrochen werden, die IG Autoren kritisierte die Auswahl des Textes eines angeblich der NS-Ideologie nahestehenden Autors im Fach Deutsch.

(schluss) ban;jle;jul

 

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen