Freitag, 25. Juli 2014

Info des BMBF zum Integrationsbericht

 

INFORMATION DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR BILDUNG UND FRAUEN ZUM „INTEGRATIONSBERICHT“

 

 

·         Die Ministerin spricht sich dafür aus, bei der Sprachförderung bei den Kleinsten zu beginnen und befürwortet daher ein 2. Gratis-Kindergartenjahr, aber für alle Kinder. Wir wissen, wir müssen in der Sprachförderung so früh wie möglich ansetzen, um Kindern einen bestmöglichen Start zu ermöglichen. Auch die bisherigen Erfahrungen bestätigen diesen eingeschlagenen Weg. Hier sind der Integrationsminister und die Familienministerin gefragt. (Wenn für verpflichtend, dann für alle.) Es gibt 20 Mio. Euro pro Jahr für Sprachförderung im Kindergarten, hier verhandelt der Integrationsminister Sprach- und Entwicklungsstandsfeststellung plus Sprachfördermaßnahmen mit den Ländern, das ist zu begrüßen.

 

·         Zu den QuereinsteigerInnen ist zu sagen, dass sie schon jetzt in vorbereitenden Gruppen auf ihre weitere schulische Laufbahn vorbereitet werden – vor allem in Ballungsräumen passiert das schon. Das steht auch so im Regierungsprogramm. Fest steht, dass es keinen Sinn macht, diese Kinder langfristig aus dem Klassenverband zu reißen.
Es braucht – vor allem für jene Kinder, die nicht mehr schulpflichtig sind und nicht in Ballungsräumen leben - zusätzliche Fördermaßnahmen und standortspezifische Lösungen, bei denen Schulen, Vereine, VHS und Sozialarbeit zusammenwirken. Hier werden in Kürze weitere Gespräche mit dem Integrationsministerium geführt.

 

·         Vor wenigen Wochen hat die Regierung im MR beschlossen, dass jährlich 25 Millionen pro Jahr (440 zusätzliche Dienstposten) in die sprachliche Förderung von SchülerInnen investiert wird – in Volksschule, HS/NMS, Poly und AHS-Unterstufe. Der Unterricht findet entweder in eigenen Gruppen parallel zum Unterricht oder integrativ statt, meist abwechselnd in der Klasse mit ZusatzlehrerInnen im Teamteaching.

 

 

Mit freundschaftlichen Grüßen,

 

Kurt Schober
Klubsekretär

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3569

0664 / 44 45 005
kurt.schober@spoe.at

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen