Mittwoch, 22. Oktober 2014

2014.10.22: Bildung

APA0135 II, XI 22.10.2014 10:08:33

 

Gesamtschule: Wallner findet Mahrer-Kritik an Schulversuch "unnötig"

Utl.: ÖVP-Staatssekretär "hat sich hier zurückzuhalten" - "Wir lassen uns das Denken nicht verbieten" - Sechs-Punkte-Programm des Bundes "nett, aber nicht besonders ambitioniert"

Schule/Politische Bewegungen/ÖVP/Vorarlberg/Österreich

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner hat am Mittwoch die Kritik von Staatssekretär Harald Mahrer (beide ÖVP) am geplanten Schulversuch zur Gesamtschule im Ländle zurückgewiesen. Mahrer hatte gemeint, dieser komme zum falschen Zeitpunkt und es gebe ohnehin zu viele Schulversuche. "Diese Bemerkung ist unnötig. Er hat sich hier zurückzuhalten", betonte Wallner in den "Vorarlberger Nachrichten".

Der Schulversuch sei mit ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner besprochen. "Ich habe gesagt, lasst uns in Ruhe. Wir machen jetzt das Forschungsprojekt fertig", so Wallner. Auf dessen Basis sollen dann ein Schulversuch definiert und pädagogische sowie rechtliche Voraussetzungen und die Bedürfnisse von Schülern, Lehrern und Eltern beleuchtet werden. Nicht nur vom Koalitionspartner Grüne wird der Schulversuch begrüßt, auch Vorarlberger SPÖ, FPÖ und NEOS unterstützen ihn.

Der Bund müsse offen für Innovationen sein, fordert Wallner. "Wir lassen uns das Denken nicht verbieten." Der Schulversuch sei notwendig, da man derzeit im Bildungsbereich nur so etwas bewegen könne. Der Bund habe leider nicht die Kraft, von den vielen Versuchen auch etwas in das Regelsystem zu übernehmen. Das zuletzt von der Regierung präsentierte Sechs-Punkte-Programm im Bildungsbereich sei zwar "nett, aber sehr dünn und nicht besonders ambitioniert. Damit könnten wir in Vorarlberg nicht aufkreuzen".

(schluss) jle;aku;spu

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen