Sonntag, 22. Februar 2015

2015.02.23: Newsletter Bildung

"Die Presse" vom 23.02.2015                                Seite: 2

Ressort: Ausland

 

Österreich, Abend, Österreich, Morgen

 

Nachrichten

 

Grüne für Politische Bildung als Pflichtfach

 

   Die Grünen werden bei der Nationalratssitzung diesen Mittwoch einen neuen Vorstoß unternehmen. Politische Bildung soll demnach in allen Schultypen spätestens ab der siebten Schulstufe Pflichtfach werden, wie der grüne Bildungssprecher, Harald Walser, verlangt hat.

 

 

 

KLZ – 23. Februar 2015

 

Sie kommt doch - die tägliche Turnstunde

Ab kommendem Schuljahr soll in Schulen täglich geturnt werden. Die Regelung gilt aber nur für Ganztagesschulen - und wenn es Direktion auch so will. Die neue Regelung passiert in dieser Woche den Nationalrat.

Die tägliche Turnstunde kommt, wenngleich nur in Ganztagesschulen, dafür bereits ab dem kommenden Schuljahr. Die Schulen dürfen zwar weiterhin autonom festlegen, wie viel Zeit für Lernen und Freizeit vorgesehen ist, künftig sind dabei aber fünf Bewegungseinheiten pro Woche vorgesehen. Dafür können erstmals Trainer aus Vereinen an Schulen geholt werden und das Berufsbild des
"Bewegungscoach" wird neu etabliert.

Die neue Regelung passiert in dieser Woche den Nationalrat. Bekanntlich haben sich alle Parlamentsparteien dafür ausgesprochen.

 

 

"Kleine Zeitung" vom 23.02.2015                             Seite: 12

Ressort: Bundesland

 

Kärnten

 

Reif für die Reifeprüfung?

 

Ein letzter Probelauf für die Zentralmatura findet Anfang März in den Fächern Deutsch und Englisch statt. Davor werden die Tests selbst auf ihre Tauglichkeit geprüft.

 

   KATRIN SCHWARZ, THOMAS MACHER

 

   So richtig ruhig war es im vergangenen Jahr um die Zentralmatura ja nie. Turbulenzen um den verschärften Notenschlüssel bei Englischarbeiten, ein heftig kritisierter Prüfungstext mit NS-Gedankengut, ein Datenleck und eine Fleck-Orgie bei einem Mathematik-Testlauf sorgten für viel Wirbel und weniger für das Gefühl, in eine „neue Ära im Bildungssystem“ aufzubrechen. Auch die jüngste Panne um Serverüberlastungen und zu große Datenmengen beim Hochladen der vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWA) stellte Schüler vor Probleme. In Kärnten rechnete man beim Landesschulrat ebenfalls mit Schwierigkeiten. Bis Ende der vergangenen Woche war es noch möglich, die Arbeiten hochzuladen. Wegen des technischen Defekts konnten die Schüler ihre Arbeiten auch per E-Mail oder USB-Stick abgeben.

 

   „Wir müssen den Schülern jetzt vermitteln, dass sie sich nicht beunruhigen lassen sollen“, sagt der Landeschulratspräsident Rudolf Altersberger. Zu der Serverpanne sagt er: „In der Theorie schaut manches leider anders aus als in der Praxis.“

 

   Um die Theorie zu erproben, stehen Ende dieser Woche noch Feldtestungen in den lebenden Fremdsprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch an. Dabei werden am 26. und 27. Februar in zehn Prozent der Abschlussklassen künftige Klausurfragen auf ihre Maturatauglichkeit überprüft. Anfang März folgen die freiwilligen Probeklausuren in Englisch und Deutsch, die vom Bundesinstitut BIFIE zur Verfügung gestellt werden. Interessant werden diese Ergebnisse deswegen, weil ein ähnlicher Probelauf in Mathematik mit 30 Prozent Fünfern endete.

 

   Auch bei den kommenden Klausuren rechnet Altersberger mit einigen Fünfern: „Das ist aber als eine Etappe auf dem Weg zu sehen. Aus den Ergebnissen können Schlüsse für die Zentralmatura gezogen werden.“ Deren österreichweite Premiere findet von 5. bis 13. Mai statt. Alle AHS-Maturanten müssen dieselben schriftlichen Aufgaben lösen.

 

 

"Österreich" vom 23.02.2015                                   Seite 7

Ressort: Politik

 

Wien, Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Kärnten, Steiermark, Niederösterreich, Burgenland

 

Parlamentsbeschluss am Mittwoch -nur für Teil der Kinder

 

Täglich Turnen in Ganztagsschulen

 

Die tägliche Turnstunde kommt, wenngleich nur in Ganztagesschulen.

 

Wien. Dafür kommt die Reform des Turnunterrichts bereits ab dem kommenden Schuljahr: Ganztagsschulen dürfen zwar weiterhin autonom festlegen, wie viel Zeit für Lernen und Freizeit vorgesehen ist, künftig sind dabei aber fünf Bewegungseinheiten pro Woche vorgesehen. Dafür können Trainer aus Vereinen an Schulen geholt werden und das Berufsbild des "Bewegungscoaches" wird neu etabliert.

 

 

Kurier – 23. Februar 2015

 

 

Androsch: "Bildungspoli­tik muss endlich Chefsache werden".

Der Initiator des Bildungs-Volksbegehrens über Hoppalas und Heinisch-Hosek.

 

 

 

KURIER: Im Mai wird erstmals an den AHS-Schulen eine Zentralmatura abgehalten, die allerdings schon viel Wirbel verursacht hat. War das dennoch eine gute Idee?

Hannes Androsch:Eine standardisierte Reifeprüfung gibt es auf der ganzen Welt – und muss nicht neu erfunden werden. Wieso können sie das überall sonst auf der Welt besser umsetzen? Bei uns sind jetzt die Lehrer verzweifelt, die Schüler verzweifelt, die Eltern verzweifelt. Die hatten zehn Jahre Zeit, was ist denn das für eine Vorbereitung?

Wie beurteilen Sie die aktuelle Bildungspolitik?

Da kann man sich nur in Antidepressiva flüchten. Wir sind derzeit nur mit Hoppalas und Murks konfrontiert. Von einer einschneidenden, zeitgemäßen und zukunftsorientierten Reform des Bildungssystems ist keine Rede. Wir geben ein Vermögen für Umschulungen aus, aber für jene Maßnahmen, die das eigentlich verhindern könnten und die schon in der Vorschule beginnen müssten, haben wir viel zu wenig Geld.

Das Bildungsministerium muss 300 Millionen Euro einsparen.

Ja, wir kürzen die Mittel für den Unterricht, geben dafür aber 830 Millionen Euro mehr für Familien aus – ein Geld, das nicht bei den Kindern ankommt.

Ist der Geldmangel im Bildungsressort echt oder nicht nur ein Management-Problem?

Dieser Geldmangel ist echt. Der größte Teil des Budgets geht für die Landeslehrer auf, das bekommen die Landesregierungen. Und die Länder machen mit dem Geld, was sie wollen und lassen sich nicht einmal kontrollieren. Dafür haben sie eine teure, doppelte Verwaltung.

Fehlt es nur am Geld?

Nein, es braucht auch andere Reformen. Die Schulorganisation ist total aufgebläht mit Parallelstrukturen. Wir haben zu viele Kleinschulen. So fehlen die Mittel, um die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellen zu können. Wir wurschteln da mit einem archaischen System herum, obwohl wir uns von vielen Nachbarn anschauen könnten, wie man es besser machen kann.

Liegt das Problem auch an der Ministerin, Gabriele Heinisch-Hosek?

Die Ministerin kommt zum Handkuss für Dinge, für die sie nichts kann. Ministerin Gehrer ist gescheitert, Ministerin Schmied ist gescheitert, jetzt steht Heinisch-Hosek am Pranger. Da muss man sich fragen, wer da verantwortlich ist. Für mich sind das die Landeshauptleute und die Lehrergewerkschaft, vor allem jene der AHS. Wir haben immer noch Halbtagsschulen, das widerspricht allen wissenschaftlichen Erkenntnissen. So können in vielen Fällen aber den Schülern nicht die Sprachkenntnisse vermittelt werden, und der Missstand setzt sich über den weiteren Bildungsweg fort. Wir kicken nur die Dose vor uns her, seit einem Vierteljahrhundert.

Heinisch setzt für Sie auf die richtigen Reformen?

Bei der Idee, Kleinschulen zusammenzulegen, hatte sie vollkommen recht. Nur hat sie nicht einmal in ihrer eigenen Partei Rückendeckung bekommen. Ich habe Kanzler Werner Faymann schon vor Jahren gesagt, die Bildungsreform muss endlich Chefsache werden – für die SPÖ und die ÖVP. Man kann doch nicht eine Ministerin nach der anderen im Regen stehen lassen, zulasten der jungen Menschen und ihrer Zukunft. Das ist nicht verantwortungsvoll.

 

 

"Kurier" vom 23.02.2015                                    Seite: 2

Ressort: Innenpolitik

 

Wi, Abend, N.Ö., Morgen

 

ÜBERBLICK

 

   Tägliche Turnstunde ab Herbst fixiertParlament IIAm kommenden Mittwoch wird im Nationalrat die tägliche Turnstunde fixiert. An Ganztagsschulen sind ab dem Schuljahr 2015/16 somit fünf Bewegungseinheiten pro Woche vorgesehen. Dafür können auch Trainer aus Vereinen an Schulen geholt werden.

 

 

 

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen