Montag, 23. Februar 2015

2015.02.23/.22: Bildung

APA0321 II, XI 23.02.2015 14:16:18

 

Burgenländische Schülervertretung kritisiert 2 - SPÖ für Direktwahl

Utl.: Bildungssprecherin Prohaska: In Zukunft sollen alle Schüler mitentscheiden können

Politik/Schule/Burgenland

Der eigentlich nötige Schub für mehr Demokratie in der Schule werde von der ÖVP und der Schülerunion seit Jahren blockiert, erklärte am Montag SPÖ-Bildungssprecherin Doris Prohaska zur Kritik der Landesschülervertretung und der Schülerunion am Landesschulrat. Von inhaltlichen Positionen, wie man Schülern den Rücken stärken könnte, sei weit und breit keine Spur.

"Mit einer objektiven Vertretung von Schülerinteressen hat das leider wenig zu tun", so Prohaska in einer Aussendung. "Wir brauchen eine Direktwahl zur Landes- und Bundesschülervertretung. Es kann nicht sein, dass nur eine Handvoll Schulsprecher entscheidet, wer die Schüler auf Landes- und Bundesebene vertritt. Da sollen in Zukunft alle Schülerinnen und Schüler mitentscheiden können", forderte die SPÖ-Landtagsabgeordnete.

(schluss) hcg;ska;has

 

APA0242 II, XI 23.02.2015 12:43:10

 

Burgenländische Schülervertretung kritisiert Landesschulrat

Utl.: Schülervertreter fühlen sich in ihren Anliegen nicht ernst genommen - Steindl unterstützt Forderungen "zu 100 Prozent"

Politik/Schule/Burgenland

Im Burgenland gärt es zwischen der Landesschülervertretung und dem Landesschulrat. In einem offenen Brief an Landesschulratspräsident Heinz Zitz erhoben Schülervertreter den Vorwurf, man habe "das Gefühl, dass der Landesschulrat bewusst gegen uns arbeitet". LHStv. Franz Steindl (ÖVP) erklärte am Montag, er unterstütze alle Forderungen der Landesschülervertretung "zu 100 Prozent".

Der Schülervertretung stehe aufgrund der gesetzlichen Regelungen die Möglichkeit zu, sich über den Landesschulrat einzubringen, etwa bei der Durchführung von Veranstaltungen, bei der Benützung von Räumlichkeiten oder wenn es darum gehe, budgetäre Unterstützung zu erhalten. "All diese Dinge sind derzeit nicht möglich, weil es hier angeblich eine klare Weisung gibt von ganz oben, dass hier blockiert wird", sagte Steindl vor Journalisten.

Im Brief an den Landesschulratspräsidenten fordern die Schülervertreter unter anderem direkten Zugang zu ihrem Budget, ein unabhängig zugängliches Büro im Landesschulrat und eine funktionierende Homepage, die man selbst betreuen wolle.

"In acht anderen Bundesländern funktioniert das, nur bei uns nicht", erklärte der Obmann der Schülerunion Burgenland, Dominik Reiter: "In acht anderen Bundesländern ist es selbstverständlich, dass man Zugang zum Budget hat. Wir wissen teilweise nicht einmal, wo unser Budget überhaupt steht."

"Wir erfüllen wirklich alle Forderungen, die man uns dort (im Landesschulrat, Anm.) stellt, sei es ein Konzept, Kostenvoranschläge oder sonst was. Es mangelt einfach daran, dass man uns nicht zuhört oder unsere Anliegen nicht ernst nimmt", sagte Reiter. Er hoffe, dass der Landeshauptmann als Präsident des Landesschulrates die Schülervertretung im Burgenland stärke und ihr die Rechte gebe, die ihr zustünden. Man werde das auch im Gremium des Landesschulrats thematisieren, kündigte Steindl an.

(fortsetzung-moeglich) hcg;ska;has

 

 

ORF – Hohes Haus / 22. Februar 2015

 

·         Wo bleibt die Politische Bildung?

Bei der Politischen Bildung hinkt Österreich aber immer noch hinterher. Politische Bildung wird nur in der Berufsschule als eigenes Schulfach unterrichtet, und das, obwohl ihre Wichtigkeit quer durch alle Parteien mühlenartig betont wird.

http://tvthek.orf.at/program/Hohes-Haus/1264/Hohes-Haus/9289089/Wo-bleibt-die-Politische-Bildung/9289201

 

 

ORF – Hohes Haus / 22. Februar 2015

 

  • Volksschulen auf Identitätssuche

Kinder und Lehrer sind vermehrt mit sprachlichen und sozialen Problemen konfrontiert. Im Parlament wurde darüber diskutiert, wie Österreichs Volksschulen diese Herausforderungen in Zukunft meistern sollen.

http://tvthek.orf.at/program/Hohes-Haus/1264/Hohes-Haus/9289089/Volksschulen-auf-Identitaetssuche/9289202

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen