Mittwoch, 15. April 2015

2015.04.15: Bildung

Mittagsjournal, 15.4.2015

 

Lehrerstunden: Foglar für mehr Budget

ÖGB-Präsident Erich Foglar im Gespräch mit Klaus Webhofer

Kommt nach der Steuerreform das Sparpaket? Zumindest für die Beamten und Öffentlich Bediensteten? Dagegen geht die Gewerkschaft schon auf die Barrikaden. Gehaltseinbußen wird es sicher nicht geben, sagt etwa Beamtengewerkschaftschef Fritz Neugebauer. Und Gewerkschaftspräsident Erich Foglar assistiert jetzt: Natürlich müsse der Staat sparen, aber so gehe das nicht. Statt mehr Lehrerstunden in den Klassen müsse es mehr Budget für die Ministerin geben.

 

Mittagsjournal, 15.4.2015

 

Der lange Streit um die Lehrverpflichtung

Birgit Pointner

Mit klaren Aussagen war im Ö1-Morenjournal Beamtengewerkschafter Fritz Neugebauer zur Stelle: Zweimal Nein - zu weiteren Einsparungen bei der Besoldung der Lehrer und zum kolportierten Vorschlag der Unterrichtsministerin, Lehrer sollten zwei Stunden mehr in der Klasse stehen. Neugebauer beruft sich auf das erst vor zwei Jahren verhandelte Dienstrecht, wo es Lehrverpflichtungen zwischen 20 und 24 Stunden gibt – ab 2019 ist es verpflichtend.

 

 

 

APA0213 II, XI 15.04.2015 11:54:01

 

Lehrer - Häupl: "Wüsste nicht, wofür ich mich entschuldigen soll"

Utl.: Äußerung über Unterrichtszeit laut Wiener Bürgermeister nicht gegen Lehrer gerichtet - Kritik an Gewerkschaft

Bildung/Lehrende/Öffentlicher Dienst/Wien

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) will sich nicht für seine Aussagen zur geplanten Erhöhung der Lehrer-Unterrichtszeit entschuldigen. Das hat er am Mittwoch im Gespräch mit der APA betont. Denn er habe keineswegs Pädagogen beleidigen wollen, sondern Kritik an der Lehrergewerkschaft geübt, sagte er.

"Wenn ich 22 Stunden in der Woche arbeite, bin ich Dienstagmittag fertig." Mit dieser Aussage hatte das Wiener Stadtoberhaupt am Dienstag für gehörigen Wirbel gesorgt. Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft, Eckehard Quin, rügte etwa eine "populistische wie zynische" Wortmeldung. Er forderte Häupl auf, sich "öffentlich und umgehend" zu entschuldigen.

Seine Äußerung richte sich nicht gegen die "vielen engagierten" Lehrer, sondern gegen die Gewerkschaft, von denen er seit Jahrzehnten nichts anderes höre als ein "Nein", versicherte Häupl heute. Die Gespräche zur Schulverwaltungsreform würden sich bereits "ewig lang" hinziehen. Wenn Vorschläge wie etwa eine erhöhte Anwesenheit in der Klasse kommen, würden diese von der AHS-Gewerkschaft mit Aussagen wie "Das bedeutet Krieg" abgelehnt. Häupl: "Eigentlich habe ich mir darüber eine öffentliche Empörung erwartet. Nicht über meinen Spaß über meine eigene Arbeitszeit."

Seine "Witzchen" seien im Vergleich zur Diktion der Gewerkschaft völlig harmlos. "Ich wüsste nicht, wofür ich mich entschuldigen soll, ich habe keine Berufsgruppe beleidigt. Ich habe mich kritisch mit der Politik der Lehrergewerkschaft auseinandergesetzt. Und da lass ich mir nicht den Mund verbieten", stellte der Bürgermeister klar: "Man muss pointiert formulieren, um auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen."

Natürlich, so zeigte er sich versöhnlich, werde man auch über eine Besoldungsreform reden müssen. Auch Gespräche mit der Gewerkschaft werde es geben. In eine Diskussion zu gehen und von vorneherein zu sagen, das gehe nicht, sei jedoch nicht sinnvoll, sagte Häupl.

(schluss) mac;wak;jul

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen