Mittwoch, 22. April 2015

2015.04.22: Bildung

APA0383 II, XI 22.04.2015 14:56:22

 

Neue Mittelschule: Für Heinisch-Hosek "am richtigen Weg"

Utl.: "Handlungsbedarf" bei Bildungsvererbung

Schule/Österreich

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) sieht die Neue Mittelschule (NMS) "auf dem richtigen Weg". Der Umstand, dass Schüler aus NMS deutlich häufiger an eine höhere Schule wechseln als Hauptschüler, sei eine Bestätigung für die Richtigkeit und den Erfolg der Neuen Mittelschule, so die Ministerin in einer Aussendung.

Bei den Mädchen würden sogar mehr als die Hälfte der NMS-Abgänger an höhere Schulen übertreten. Die NMS verringere im Vergleich zur Hauptschule außerdem die Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund, wenn es darum geht, an eine höhere Schule zu wechseln. "Auch das ist gerade vor dem Hintergrund von Integration und Erwerb höherer Bildung eine wichtiger Erfolg der Neuen Mittelschule", betonte Heinisch-Hosek.

"Handlungsbedarf" ortet die Ministerin in Sachen Bildungsvererbung, die in Österreich zwar leicht rückläufig, aber nach wie vor zu hoch sei. "Der Umstand, dass 56 Prozent der Kinder von AkademikerInnen einen tertiären Abschluss haben, aber nur sechs Prozent jener Personen, deren Eltern maximal über einen Pflichtschulabschluss verfügen, spricht eine deutliche Sprache. Wir müssen hier gegensteuern, denn wir verlieren hier unglaublich viel an wichtigem Potenzial", so Heinisch-Hosek. Mit NMS und dem Ausbau der ganztägigen Schulformen setze man zwar "wichtige Schritte in die richtige Richtung" - eine gemeinsame Schule würde aber zu besseren Ergebnissen führen.

(schluss) aku;mk

ORF – 22. April 2015

 

Vieles blieb dennoch beim Alten

Die Neue Mittelschule (NMS) musste in den vergangenen Monaten viel Kritik einstecken. Selbst der vom Bildungsministerium in Auftrag gegebene Evaluierungsbericht stellte dem Schulmodell ein durchwachsenes Zeugnis aus. Neue Daten der Statistik Austria rücken das Prestigeprojekt des Bildungsministeriums nun in ein etwas besseres Licht.

Laut der Studie „Bildung in Zahlen 2013/14“ wechseln Schüler aus NMS häufiger an AHS-Oberstufen oder berufsbildende höhere Schulen (BHS) als Hauptschüler. „Kinder aus Neuen Mittelschulen schaffen es besser, in höherbildende Schulen überzusetzen als Hauptschüler“, sagte der Generaldirektor der Statistik Austria, Konrad Pesendorfer, am Mittwoch.

Im vergangenen Schuljahr wechselten laut Statistik Austria rund 46 Prozent der Absolventen einer NMS an eine AHS-Oberstufe oder eine BHS, aber nur 39 Prozent der Hauptschüler. Eine merkliche Steigerung gegenüber dem Schuljahr davor: Damals machten sich rund 43 Prozent der NMS-Schüler auf den Weg Richtung Matura.

Gegenüber Schülern in einer AHS-Unterstufe nimmt sich die Übertrittsrate freilich noch immer gering aus. Fast 93 Prozent der Schüler besuchen nach der Unterstufe eine weiterführende Schule. Und in der AHS-Oberstufe bleiben die Gymnasiasten großteils unter sich: Nur 7,6 Prozent der Hauptschüler und 9,6 Prozent der NMS-Schüler besuchen ab der neunten Schulstufe eine AHS.

Kritische Bewertungsstudie

Die am Mittwoch präsentierten Daten sind dennoch ein kleiner Lichtblick für das in der Vergangenheit heftig kritisierte Schulmodell. Anfang März hatte die Evaluierungsstudie im Auftrag des Bildungsministeriums ein deutlich pessimistischeres Bild gezeichnet.

Zum einen gebe es „keine belastbaren Hinweise, dass das Niveau der NMS im Durchschnitt über jenem vergleichbarer Hauptschulen liegt“, urteilte der Bericht. Zum anderen seien „erwartbare Begleitfolgen der NMS hinsichtlich Bidlungsgerechtigkeit und Chancengleichheit nur teilweise eingetreten“. Es gebe keine „substanziellen“ Unterschiede zur Hauptschule hieß es.

„Potenzial ist größer geworden“

Anders die aktuelle Einschätzung der Statistik Austria: Die Ergebnisse würden eine „teils deutliche Verbesserung“ zeigen, so Pesendorfer. Das betreffe sowohl die Abstände zwischen Schülern mit deutscher bzw. nicht deutscher Umgangssprache als auch generell die Fähigkeiten und den Willen der NMS-Schüler, in höhere Schulen zu wechseln.

„In der Sekundarstufe I gab es offensichtlich eine Qualitätsverbesserung“, so Pesendorfer, „wenn man es als Erfolg betrachtet, dass Schüler verstärkt in Schulen mit Maturaabschluss strömen.“ Und: „Das Potenzial ist größer geworden.“ Die Evaluierungsstudie hatte von einem „geringfügigen Zuwachs“ gesprochen.

Ersten Maturanten erst 2016

Die Statistik Austria erklärte die Unterschiede mit umfrangreicheren Daten. Man habe eine „längere Zeitreihe an Daten“ zur Verfügung gehabt und damit „etwas stärker abgesicherte Ergebnisse“, sagte Pesendorfer. Inwiefern die ehemaligen NMS-Schüler tatsächlich die Matura schaffen oder ein Hochschulstudium absolvieren, kann allerdings noch nicht gesagt werden: Die ersten NMS-Jahrgänge kommen frühestens 2016 zur Matura.

Die gestiegene Übertrittsrate sieht der Statistik-Austria-Direktor in der Unterrichtsform begründet. Denn im Hinblick auf die soziale Durchmischung decken sie die aktuellen Daten mit jenen der Evaluierungsstudie. Trotz NMS wechsle nach wie vor praktisch der gleiche Anteil an Volksschülern an eine AHS-Unterstufe wie vor der Einführung im Jahr 2008. Je nach Schuljahr sind es nach wie vor 33, 34 Prozent. „Es kann also nicht die Struktur sein, die zu den Ergebnissen führt“, so Pesendorfer. In anderen Worten: Die NMS schaffen es nach wie vor nicht, Schüler aus den AHS-Unterstufen abzuziehen.

„Bildungsgen weiter sehr stark am Arbeiten“

Nach wie vor keine Verbesserung zeigen die aktuellen Daten auch bei der Bildungsmobilität bzw. Bildungsgerechtigkeit: 56 Prozent der 25- bis 44-Jährigen aus einem Akademikerhaushalt erreichen einen tertiären Abschluss, aber nur sieben Prozent in dieser Altersgruppe mit Eltern, die höchstens einen Pflichtschulabschluss haben. „Das Bildungsgen ist weiter sehr stark am Arbeiten“, so Pesendorfer. Diese Korrelation habe sich in den vergangenen Jahren nicht sehr stark verändert.

Heinisch-Hosek: „Richtiger Weg“

„Handlungsbedarf“ in Sachen Bildungsvererbung, ortete am Mittwoch dementsrpechend auch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ). Der Umstand, dass 56 Prozent der Kinder von AkademikerInnen einen tertiären Abschluss haben, aber nur sechs Prozent jener Personen, deren Eltern maximal über einen Pflichtschulabschluss verfügen, spreche eine deutliche Sprache. „Wir müssen hier gegensteuern, denn wir verlieren hier unglaublich viel an wichtigem Potenzial“, so die Ministerin in einer Aussendung.

Bezüglich der NMS sieht sich Heinisch-Hosek durch die Zahlen der Statistik Austria allerdings bestätigt und das Schulmodell auf „dem richtigen Weg“. Der Umstand, dass Schüler aus NMS deutlich häufiger an eine höhere Schule wechseln als Hauptschüler, sei eine Bestätigung für die Richtigkeit und den Erfolg der Neuen Mittelschule, so die Ministerin.

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen