Montag, 11. Mai 2015

2015.05.11: Bildung

Mittagsjournal – 11. Mai 2015

 

KindergartenpädagogInnen in Österreich

Regina Pöll

In Deutschland sind heute die Kindergartenpädagog/innen wegen zu schlechter Bezahlung in den Streik getreten. So weit ist man in Österreich zwar noch nicht, aber auch hier halten der Berufsverband der Kindergarten- und HortpädagogInnen und andere Verbände die Lage an den Kindergärten für stark verbesserungswürdig - vor allem wegen teils großer Unterschiede bei der Anstellung und der Bezahlung - beides von Bundesland zu Bundesland verschieden.

 

OTS0185 CI, II 11.05.2015 14:40:34

 

FPÖ-Walter Rosenkranz: "Geogebra" bei Mathematik-Matura macht Prüfung zu Farce

FPÖ/Zentralmatura/Bildung

Und wieder eine Panne deckt FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz bei der Zentralmatura auf: "Wie ich aus vertraulicher Quelle weiß, wurden an manchen Schulen bei der Mathematik-Matura Rechner mit dem Programm 'Geogebra' zugelassen, beispielsweise am Goethe-Gymnasium in der Astgasse in Wien-Hütteldorf. Sollte sich dies bewahrheiten, so wäre dies der nächste Skandal, denn damit würde sich die Prüfungsleistung bei der Mathe-Matura auf das Abschreiben vom Taschenrechner reduzieren", so Rosenkranz. Dies wäre umso bedauerlicher, als Mathematik-Kenntnisse einen wesentlichen Bestandteil einer allgemeinen Studierfähigkeit darstellten.

Bei Geogebra handelt es sich um eine kostenlose Software, welche die Mathematik-Lehrpläne der 5. bis 8. Klasse der Sekundarstufe II abdeckt und mittels derer Aufgaben in Geometrie, Algebra, Tabellen, Statistik und Analysis bearbeitet werden können. "An welchen Schulen Rechner mit dem Programm zugelassen worden sind, werde ich in einer Anfrage an das BMBF abfragen. Die Zulassung an einigen und Nicht-Zulassung an anderen Schulen ist jedenfalls ein weiterer Fall, in dem nicht alle Maturanten gleiche Voraussetzungen für die Zentralmatura vorfinden und Beweis, dass Ministerin Heinisch-Hosek keinen Überblick über das Ressort hat", ärgert sich Rosenkranz.

Rückfragehinweis:
Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0171 II 11.05.2015 14:02:20

 

Lehramtsausbildung und Schulsystem im Fokus bei gemeinsamen Veranstaltungen von ÖH Salzburg und School of Education

Bildung/Salzburg/Studie/Schule/Hochschulwesen

In zwei gemeinsamen Veranstaltungen stellten die ÖH Salzburg und die School of Education das Schulsystem und das Lehramtssystem in den Mittelpunkt und informierten über die aktuellste NMS-Evaluation. Besonders über die Schulpraxis und über den Übergang von der Uni an die Schule wurde ausführlich informiert. Prof. Ferdinand Eder bemängelte bei seiner Studie die bisher unreflektierte und wenig differenzierte öffentliche Diskussion der Evaluationsergebnisse.

Am 4.5.2015 stellte Prof. Ferdinand Eder die Ergebnisse des NMS-Evaluationsberichtes vor. Die NMS Schule zeige dort die besten Ergebnisse, wo das NMS-Konzept auch wirklich umgesetzt worden sei. Es mangele also an der Umsetzung, nicht an dem Konzept selbst. Eröffnet von Vizerektor Erich Müller wurde anhand der Studie der Umbau des Schulsystems diskutiert. Diese Veranstaltung zeigt, angesichts des geplanten Umbau des Lehramtssystem, wie wichtig eine moderne Ausbildung, aber auch ein modernes Schulsystem sind.

Einen Tag später luden ÖH Salzburg und die School of Education der ÖH Salzburg ein, um gemeinsam mit Herrn Mag. Leitner vom Landesschulrat Salzburg zu informieren. Dabei ging es vorrangig um das neue LehrerInnen-Dienstrecht, Unterrichtspraktikum, Induktionsphase und um weitere neue Entwicklungen an der Schule und im Lehramt. Auch das neue Lehramt für das 'Cluster Mitte' wurde von Co-Direktorin Prof. Ulrike Greiner vorgestellt. Maximilian Wagner vom bildungspolitischen Referat der ÖH Salzburg stellte dabei in der Eröffnung fest: "Eine gute aktive Informationspolitik ist für Studierende sehr wichtig, hier geht es um unseren Berufsweg, um unsere Zukunft. Besonders in Zeiten, in denen sich viel ändert, ist der Bedarf an Informationen noch größer um Sicherheit zu vermitteln." "Besonders da die Universität Salzburg die erste Universität in Österreich war, welche auf Bachelor/Master-System im Lehramt umgestellt hat, wird hier aktiv gestaltet, aber auch Probleme und offene Fragen müssen in Salzburg erstmalig geklärt werden. Dafür setzen wir uns gemeinsam mit der Universität ein, um eine bestmögliche Ausbildung und reibungslose Übergänge in den Lehrberuf zu ermöglichen", begründet Maximilian Wagner die gemeinsame Initiative.

Wie groß der Bedarf und die Nachfrage an Informationen ist, zeigte die Anwesenheit von circa 550-600 Studierenden bei den beiden Veranstaltungen. Die ÖH Salzburg wird auch weiterhin aktiv mit der School of Education der Universität Salzburg zusammenarbeiten, um aktiv die Studierenden zu informieren und die Entwicklungen an der Uni, Entwicklungen rund um das Schulsystem, weiterhin aktiv zu diskutieren und mitzugestalten.

Weitere gemeinsame Veranstaltungen sind bereits für das Wintersemester geplant. Das Lehramt wird weiter im Fokus der ÖH Salzburg und der School of Education bleiben.

Bilder zur Veranstaltung: http://www.ots.at/redirect/nms-studienvorstellung

Rückfragehinweis:
ÖH Salzburg
Katharina Obenholzner
Vorsitzende der ÖH Salzburg
vorsitz@oeh-salzburg.at
http://www.oeh-salzburg.at/


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7043/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 

 

 

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen