Dienstag, 19. Mai 2015

2015.05.19: Bildung

APA0335 II, WI, XI 19.05.2015 13:37:06

 

Lehre mit Matura soll flexibler werden

Utl.: Berufsausbildungsgesetz-Novelle im Ministerrat beschlossen

Lehrlinge/Schule/Wien

Die duale Berufsausbildung soll mit einer heute, Dienstag, im Ministerrat beschlossenen Novelle des Berufsausbildungsgesetzes flexibler werden. Machen Jugendliche die "Lehre mit Matura", kann sich die Lehrzeit in Zukunft um den Zeitraum verlängern, den Kurse zur Berufsreifeprüfung in Anspruch nehmen, heißt es in Aussendungen des Bildungs- und Wirtschaftsministeriums.

Diese Maßnahme mache die duale Berufsausbildung attraktiver, erklärten sowohl Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) als auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP). Konkret können Lehrlinge Anträge auf Verlängerung stellen, die sich nach dem Zeitaufwand für Vorbereitungsmaßnahmen richten. Wieviel mehr Zeit das für die Lehrlinge bedeutet, sei je nach Bundesland und Lehrberuf unterschiedlich, hieß es aus dem Bildungsministerium auf APA-Anfrage.

Durchlässiger soll das Berufsausbildungssystem zudem durch die Schaffung neuer Einstiegs- bzw. Teilqualifikationen im Rahmen der integrativen Berufsausbildung werden. Niederschwellige arbeitsmarktrelevante Ausbildungsangebote zur Qualifizierung in speziellen Bereichen sollen den Einstieg in ein Lehrverhältnis erleichtern. Diese Angebote sollen nun standardisierte Curricula erhalten.

"Zusätzlich wird das System 'Qualitätsmanagement Lehre' gesetzlich verankert. Damit kann leichter analysiert werden, wo die Lehrqualität auf Ebene der Branchen und Regionen verbessert werden kann, um die Erfolgsquoten bei der Lehrabschlussprüfung zu steigern", so Mitterlehner. "Mit diesem Maßnahmenbündel setzen wir weitere Schritte für ein zeitgemäßes Bildungssystem mit mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit und eröffnen jungen Menschen neue Perspektiven für ihre berufliche Karriere", erklärte Heinisch-Hosek.

(schluss) nt;mk

OTS0155 WI, II 19.05.2015 12:39:36

 

Mitterlehner: Lehre mit Matura wird noch attraktiver

Utl.: Novelle des Berufsausbildungsgesetzes im Ministerrat beschlossen - Neue Chancen für Jugendliche - Qualitätsmanagement Lehre wird gesetzlich verankert

Bildung/Jugend/Berufsausbildung/Mitterlehner

Auf Antrag von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat der Ministerrat am Dienstag eine Novelle des Berufsausbildungsgesetzes (BAG) beschlossen. "Damit machen wir das Ausbildungssystem durchlässiger und ermöglichen mehr Chancen für Jugendliche. Vor allem die Lehre mit Matura wird für Betriebe und Lehrlinge noch attraktiver", sagt Mitterlehner. In Zukunft verlängert die für die Kurse zur Berufsreifeprüfung notwendige Zeit auch entsprechend das Lehrverhältnis. "Eine bessere Vorbereitung mit weniger Zeitdruck erleichtert den Zugang zu einem höheren Abschluss, der wiederum neue Karrierechancen eröffnet", betont Mitterlehner.

Weiters schaffen neue Einstiegs- bzw. Teilqualifikationen im Rahmen der integrativen Berufsausbildung ein durchlässigeres System, um den Einstieg in die duale Ausbildung zu erleichtern. Niederschwellige arbeitsmarktrelevante Ausbildungsangebote entsprechen der Initiative "AusBildung bis 18". Auf Basis der BAG-Novelle können die jeweiligen Qualifikationen in Zukunft per Richtlinie festgelegt werden.

"Zusätzlich wird das System 'Qualitätsmanagement Lehre' gesetzlich verankert. Damit kann leichter analysiert werden, wo die Lehrqualität auf Ebene der Branchen und Regionen verbessert werden kann, um die Erfolgsquoten bei der Lehrabschlussprüfung zu steigern", verweist Mitterlehner auf einen weiteren wichtigen Punkt der Novelle.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher
+43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/48/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 

 

 

 

Andrea Steiner
Büro Kurt Schober
SPÖ-Parlamentsklub
Tel.: 01/40110-3945

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen